Tagesklinik Trelleborger Straße

Unser Behandlungsangebot richtet sich an Menschen mit

  • Borderline-Persönlichkeitsstörungen, auch in Kombination mit einer Suchterkrankung
  • ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom) im Erwachsenenalter, auch in Zusammenhang mit einer Suchterkrankung
  • depressiven Störungen

mehr lesen

Kontakt

Tagesklinik der GGP | Fachbereich Psychiatrie und Psychotherapie
Chefärztliche Leitung
Dr. Regine Neugebauer
Leitung
Maren Schicke
Freie Plätze
0
Standort
Tagesklinik der GGP | Fachbereich Psychiatrie und Psychotherapie
Trelleborger Straße 10a
18107 Rostock

Leistungen

Unsere Leistungen richten sich nach den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde. Es handelt sich um eine Kombination aus ärztlich-medizinischer Behandlung und einer kombinierten Psycho- und Soziotherapie (verhaltenstherapeutische und psychodynamische Konzepte).

Störungsspezifische Angebote   

Gruppentherapien nach verschiedenen Konzepten
Achtsamkeitsübungen
Psychoedukation (Depression, Persönlichkeitsstile, Sucht)
Skillstraining (Aufbau neuer Fähigkeiten/Fertigkeiten)
soziales Kompetenztraining

Einzeltherapien

Morgenrunden und Wochenreflexion
Gruppenvisiten
Bewegungstherapie, Sport
Ergotherapie
Entspannungstraining
aktivierende Projekte, Ausflüge


Einzeltherapien

Einzelgespräche
Einzelvisiten
Psychologische Diagnostik
sozialpädagogische Beratung
Entlassungsplanung


Ergänzende Angebote

Arbeit mit den Angehörigen
Selbsthilfegruppen
24 h-Krisendienst

Therapiezeiten

  • Montag bis Freitag von 8.00 bis 16.00 Uhr

Aufnahme

Die Aufnahme in unserer Klinik erfolgt durch Verordnung einer/s niedergelassenen Nerven- oder Hausärztin/-arztes oder durch die Übernahme aus einer psychiatrischen Klinik oder psychosomatischen Rehabilitationseinrichtung.


In einem Vorgespräch mit der Möglichkeit einer Besichtigung unserer Einrichtung werden alle wichtigen Details besprochen. Die Behandlungsdauer beträgt durchschnittlich 8 bis 10 Wochen. Die Kosten für die Behandlung werden von den Krankenkassen übernommen.

Entlassungsmanagement

Im Rahmen des Entlassmanagements unterstützen wir eine an die individuellen Bedürfnisse der Patienten/innen angepasste Anschlussbehandlung. Dazu stehen wir in engem Kontakt mit:

  • den ambulanten Nervenärztinnen/-ärzten
  •  der ambulanten Hauskrankenpflege (APP)
  •  den Komplementärmedizinischen Einrichtungen (ambulante Soziotherapie, ambulante Ergotherapien, med. Reha-Sport)
  •  den Sozialpsychiatrischen Diensten
  •  den beruflichen Reha-Einrichtungen (RPK, Berufs-Tagesstätten u.a.) der Hanse- und  Universitätsstadt Rostock und des Umlands.

Weitere Informationen

Unser überwiegend verhaltenstherapeutisch orientiertes Behandlungskonzept wird durch den achtsamkeitsbasierten Ansatz sowie psychodynamische Interventionen bereichert. Die teilstationäre Behandlung fördert die Eigenverantwortlichkeit und damit die Selbstwirksamkeit, da bereits durch die therapeutische Arbeitssituation eine aktive Therapieteilnahme erforderlich ist und die gesunden Ressourcen der Patienten/innen genutzt werden.


Wann ist  eine tagesklinische Behandlung sinnvoll?

  • wenn ambulante Behandlungsmöglichkeiten unzureichend waren
  • wenn die Integration der/s Patientin/en in eine Gruppe therapeutisch sinnvoll ist
  • wenn  eine vollstationäre Klinikeinweisung vermieden oder verkürzt werden kann


Hauptziele der Tagesklinik-Therapie

Mit der Therapie streben wir die Reintegration der Patienten/innen in ihr Lebensumfeld an. Dafür wollen wir vor allem folgendes erreichen:

  • größtmögliche Symptomreduzierung
  • Aufbau von gesundem Verhalten (regelmäßige Mahlzeiten, ausreichende Trinkmenge, geregelter Tag-/Nachtrhythmus, Bewegung)
  • Erwerb und Anwendung von angemessenen Bewältigungsstrategien
  • Abbau von selbstverletzendem und suizidalem Verhalten
  • Verminderung des Suchtmittelgebrauchs und Förderung der Abstinenzmotivation
  • Abbau von therapieschädigendem Verhalten
  • berufliche und soziale Eingliederung
  • Aktivierung von verloren geglaubten Ressourcen